Vegane Ernährung und der Zusammenhang zum gesünderen Lebensstil

Vegane Ernährung

In unserer Gesellschaft ist Ernährung immer wieder ein Thema. Dabei geht es häufig um das Aussehen/Gewicht und die Gesundheit von Menschen, aber auch um das Tierwohl und die Umwelt. Ernähren können wir uns in sehr unterschiedlicher Weise. Es gibt viele Arten von Ernährungsformen. Zurzeit wird besonders viel darüber gesprochen, dass man am besten vegan essen soll.

Was bedeutet Vegan zu essen ?

Vegan zu essen bedeutet, dass man auf Nahrungsmittel tierischen Ursprungs ganz verzichtet. Manche sagen, dass „Vegan“ nur ein Trend wäre. Viele dagegen meinen aber, dass das schon lange nicht mehr der Fall ist. Immer öfters wird sich dazu entschieden, sich Pflanzen-basiert zu ernähren und die Tendenz sich vegan zu ernähren, soll weiterhin steigen.

Natürlich gibt es noch die Menschen, die es befremdlich oder sogar zu „extrem“ finden. Dazu geistern viele Vorurteile in unserer Gesellschaft darüber herum. Zum Beispiel, dass Veganer schwach wären, unter Mangelerscheinungen leiden würden und nur Rohkost essen. Sogar der Spaß am Leben wird ihnen abgesprochen. Dabei kann bei einigen Dingen sogar genau das Gegenteil der Fall sein.

Wie funktioniert die vegane Ernährung?

Wie schon erwähnt, verzichten Veganer auf alles Tierische. Das beinhaltet Fleisch, Fisch, Ei, Milch und auch Käse sowie Honig. Dazu achten Veganer meist auch zusätzlich beim Kauf von Kleidung und Kosmetika auf tierfreie Produkte. Das bedeutet, dass Leder, Tierwolle oder Daunen/Federn nicht in Frage kommen.

Was kann man als Veganer essen?

Häufig müssen sich Veganer von Unwissenden die Frage anhören, was sie denn überhaupt noch essen können. Dazu kommen Bemerkungen, dass doch die rein pflanzliche Ernährung sehr langweilig und besonders eintönig sein müsste. Das sind allerdings Vorurteile von Menschen, die sich damit nicht auskennen und sich noch nie mit der Materie beschäftigt haben. Unterschiedliches Gemüse bildet die Basis der veganen Ernährung. Das wird aber noch durch frisches Obst, Vollkorngetreide, Hülsenfrüchte, Nüsse, Samen, Milch-Alternativen und gesunde Öle ergänzt. Auch Nudeln (ohne Ei), Reis, Hirse, Couscous, Quinoa sowie die meisten Brotsorten und Brötchen sind möglich.

Vollkorngetreide, Hülsenfrüchte, Nüsse, Samen
Bestandteile veganer Ernährung, Vollkorngetreide, Hülsenfrüchte, Nüsse, Samen

Heutzutage bekommt man in Supermärkten und Discounter neben Tofu und Sojajoghurt noch eine große Auswahl an Alternativen für Kuhmilch. So findet man zum Beispiel Soja-, Mandel-, Hafer-, Reis- oder Kokosmilch. Dazu gibt es einige veganen Aufstriche, Fleischersatz in unterschiedlicher Form sowie veganen Käse und noch weitere vegane Lebensmittel.

Vor allem Sportler, die auf den Aufbau ihrer Muskelmasse achten, benötigen Protein, da es den Muskelaufbau unterstützt und zu einer Leistungssteigerung in verschiedenen Sportarten führen kann. Dafür wird häufig als Nahrungsergänzung Proteinpulver verwendet. Dabei soll sich herausgestellt haben, dass tierisches Protein den Cholesterin-Spiegel erhöht. Man sagt, dass vegane Proteinpulver für Menschen mit erhöhtem Cholesterinspiegel sehr empfehlenswert sind.

Bestes veganes Protein kann man zum Beispiel leicht im Internet ausfindig machen. Es ist allgemein die Rede davon, dass Proteinpulver zu einer Leistungssteigerung in verschiedenen Sportarten führen kann. Also sind Vegane Sportler ganz bestimmt nicht schwach. Vegane Proteinpulver sollen zudem auch wesentlich nachhaltiger sein.

Man muss natürlich darauf achten, dass man sich generell richtig vegan ernährt. Dazu gehört, dass das Essen so abwechslungsreich wie möglich ist, man Vitamin B12 als Nahrungsergänzung berücksichtigt, sich im Winter mit Vitamin D (entweder veganes Vitamin D2 oder Vitamin D3) versorgt und Vitamin C-haltige Getränke oder Nahrungsmittel bei den Mahlzeiten mit einplant, um die Eisenaufnahme zu optimieren. Meiden sollte man dagegen raffinierten Zucker und Auszugsmehl.

Es gibt viele gute Gründe dafür Veganer zu sein

Man kommt sicherlich nicht als Veganer zur Welt und die meisten Elternhäuser waren alles andere als vegan. Doch immer mehr Menschen bekommen ein Bewusstsein dafür, dass es mit der Massentierhaltung in einer zivilisierten Gesellschaft nicht so weiter gehen kann. Die Entscheidung deswegen vegan zu leben, ist sicherlich nicht verkehrt. Dazu sollen Veganer gesundheitliche Vorteile haben. Viele Veganer fühlen sich fitter, ausdauernder, energiegeladener und ausgeruhter. Das soll daran liegen, das Fleisch einen müde und eher träge macht. Die richtige vegane Ernährung soll sich dazu noch sehr positiv auf den Geist ausüben. Viele Veganer reden davon, dass sie sich schlichtweg konzentrierter, ausgeglichener und geistig reger fühlen würden, als viele ihrer Zeitgenossen die nicht vegan (oder zumindest vegetarisch) leben und schon morgens in der Bahn oder im Büro alles andere als wach aussehen.

Wenn man sich gesund vegan ernährt, kann man mengenmäßig deutlich mehr essen. Dazu soll es ein viel besseres Körpergefühl geben. Fleisch, Milchprodukte und Eier enthalten wenige Ballaststoffe, weswegen Fleischessern häufiger unter Verstopfungen leiden sollen. Wenn man unter anderem auch auf seine Figur achten möchte, also eher schlank sein will, dem wird das mit einer veganen Ernährungsweise unter Umständen leichter fallen. Und sogar auch schon ohne Sport.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 13

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.