Bounty (1984) – Was ist passiert?

Insel Pitcairn - Liegeplatz der Bounty
Insel Pitcairn - Liegeplatz der Bounty

In der Seefahrtsgeschichte kam es immer wieder zu Meutereien, aber keine Meuterei wurde so oft beschrieben und verfilmt wie die Meuterei auf der “Bounty”. Die Vorfälle auf dem englischen Marineschiff zählen zu schlimmsten Vorfällen die es jemals auf Schifffahrten gegeben hat. Im Jahr 1789 am 28. April brach an der Bord ein groĂźer Aufstand aus. Lesen sie hier die ganze Geschichte zur „Meuterei auf der Bounty“.


[asa2]B005GIB1VI[/asa2]

Das kleine Handelsschiff Boundy

Die “Bounty” mit einer Länge mit nur 27,7 Metern und einer Breite von gerade mal 7,3 Metern ist eines der kleinsten Handelsschiffe der britischen Admiralität.

Nachbau der Bounty
Nachbau der Bounty

Seereise um Brotfrucht zu holen

Der ehemalige Kohlefrachter bricht im Jahr 1787 nach Tahiti auf, um von dort die Brotfrucht zu holen. Die Seereise sollte einmal rund um die Erde gehen, von England in die Richtung Tahiti, später durch die Torres-Straße bei Australien in den Indischen Ozean, über das Kap der Guten Hoffnung an der afrikanischen Südspitze zu den Antillen in die Karibik. Danach sollte die Reise wieder zurück nach England gehen. Kurz nach Antritt der Schiffsreise wurde diese abgebrochen weil das Wetter sehr stürmisch war. Durch den großen Zeitverlust traf die “Bounty” erst am 23. März 1788 auf die südamerikanische Spitze bei Kap Hoorn. Diese Route musste wegen schlechtem Wetter und schwerem Seegang auch abgebrochen werden. Die Alternative Route führte in Richtung Afrika und den indischen Ozean.

Kapitän Bligh und die Mannschaft

William Bligh
William Bligh (Bild gemeinfrei)

Immer wieder kam es an Bord zwischen dem Kapitän, 33- jährige William Bligh, und der Mannschaft zu Spannungen und speziell auch mit dem späteren Rädelsführer der Meuterei Fletcher Christian. Es ging dabei immer um die unhaltbaren Zustände auf dem Handelsschiff und den Führungsstil des Kapitän gegenüber der Besatzung des Schiffes. Am 25. Oktober im Jahr 1788 erreichte die “Bounty” Tahiti. Die Stecklinge konnten aber erst nach fünf Monaten auf das Schiff geladen werden. In den Monaten wo der Kapitän und die Mannschaft auf die Stecklinge der Brotfruchtbäume warten musste, genossen sie die Gesellschaft der einheimischen Frauen.

Bounty auf dem RĂĽckweg von Tahiti

Am 4. April 1789 verließ die “Bounty” Tahiti mit etwa 1015 Jungpflanzen und segelte in Richtung Australien. Bei einem Zwischenstopp in Nomuka (Tongainseln) wurde die Besatzung von Einheimischen bestohlen. Entwendet wurden Ausrüstungsgegenstände des Schiffes. Der Kapitän Bligh machte den dritten Wachführer Christian verantwortlich für diesen Vorfall und tadelte ihn öffentlich vor der Mannschaft. Als sie mit der “Bounty” auf Höhe von Tofua waren kam es am 28. April 1789 dann zum Eklat und zur Meuterei.

[asa2]1786572192[/asa2]

Fletcher Christian wurde beschuldigt

Fletcher Christian wurde am Vorabend vom Kapitän beschuldigt sich am Vorrat der Kokosnüsse vergriffen zu haben. Dadurch fühlte sich der Matrose wieder ungerecht behandelt und schmiedete im Rausch von Alkohol einen Plan. Er wollte mit einem Floß nach Tahiti zurückkehren. Während der nächste Wache unter Christians Aufsicht kam es zu weiteren Debatten unter der Mannschaft.

Kapitän Bligh ausgesetzt

Daraufhin wurde Kapitän Bligh festgenommen und mit 18 seiner Gefolgsleuten in ein sieben Meter langes und zwei Meter breites Beiboot ausgesetzt. Bligh schaffte es in 48 Tagen zur 5.800 Kilometer entfernten Insel Timor im Osten Malaias zu segeln. Die Meuterer segelten mit der “Bounty” zur Insel Tubuai um diese zu besiedeln. Danach holten sie ihre Frauen von Tahiti. Das Zusammenleben mit den Einheimischen auf Tubuai eskalierte mit der Zeit und 66 Tubuaianer wurden getötet.

Kapitän Bligh ausgesetzt
Kapitän Bligh ausgesetzt

Flucht von Tubuai nach Pitcairn

Tubuai ist der Name eines Atolls sowie dessen Hauptinsel im Südpazifik, 640 km südlich von Tahiti. Mit 2.050 Einwohnern auf 45 km² Fläche ist sie die Hauptinsel der zu Französisch-Polynesien gehörenden Austral-Inseln, die daher oftmals auch „Tubuai-Inseln“ genannt werden.

Die Pitcairninseln sind eine isoliert gelegene Inselgruppe im südöstlichen Pazifik, die administrativ zu den Britischen Überseegebieten gehört. Lediglich die zweitgrößte Insel, Pitcairn, ist bewohnt.

In einer Nacht flüchtete Fletcher Christian mit acht Kameraden, ihren Frauen und einigen Einheimischen. Nach einer Irrfahrt landeten sie am 15. Januar 1790 auf der Insel Pitcairn. Fletcher Christian erkundete die Insel zwei Tage lang mit seinen Kameraden. Die Insel war unbewohnt aber dennoch bewohnbar. Pitcairn liegt auf dem ostpazifischen Rücken. Der Erdboden war fruchtbar und das feucht-subtropische Klima begünstigte ein reiches Wachstum. Schweine, Ziegen, Hühner und Süßkartoffeln hatte die Mannschaft an Bord des Handelsschiffes. Christian hatte bei der Erkundung der Insel eine geeignete Landestelle gefunden. So ist die heutige Bounty-Bay eine Meeresbucht auf Pitcairn benannt. Die Männer segelten zu dieser Bucht und schafften alles brauchbare von Bord. Danach versenkten sie das Schiff in der Meeresbucht, um von der britischen Admiralität nicht entdeckt zu werden.

Liegeplatz der Bounty
Liegeplatz der Bounty

Inselbewohner wie Sklaven behandelt

Die Meuterer lebten nach den europäischen Werten was das Zusammenleben mit den Polynesier eher schwierig gestaltete. Sie behandelten die polynesischen Menschen wie Sklaven.

Die neun Meuterer hatten jeweils eine Gefährtin und waren glücklich. Allerdings mussten sich sechs Polynesier mit drei Frauen begnügen und als der Schmied John Williams eine der drei Frauen für sich beanspruchte eskalierte die Situation zwischen den Männern. Am 20. September 1793 töteten die Polynesier zunächst John Williams, danach drei weitere Meuterer und am 3. Oktober verlor auch Fletcher Christian sein Leben. In einem Akt der Rache ermordeten die verbliebenen fünf Meuterer alle sechs Polynesischen Männer sowie eine Frau. Im Jahr 1794 lebten nur noch vier der Meuterer mit zehn Frauen und den geborenen Kindern auf der Insel. Ende 1799 lebte von den Meuterern nur noch John Adams. Er verstarb am 5. März im Jahr 1829. Die heutigen Bewohner von der Insel Pitcairn sind teilweise direkte Nachkommen dieser überlebenden.

Meuterer wurden entdeckt und verurteilt

Den 16 Kameraden die Fletcher Christian auf Tahiti zurückgelassen hatte erging es auch nicht besser. 14 der noch lebenden Männer wurden im März 1791 auf Tahiti, 18 Monate nach der Meuterei, in Ketten gelegt und auf die Fregatte Pandora gebracht. Auf der Rückreise lief die Pandora vor Australien auf ein Korallenriff auf. Dabei ertranken 31 Crew Mitglieder und vier Meuterer. Bei der Ankunft in England wurden die verbliebenen Meuterer angeklagt. Vier Männer wurden freigesprochen und sechs wurden zum Tode verurteilt.

Der Film „Meuterei auf der Bounty“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

War dieser Beitrag hilfreich?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weitere Beiträge aus dem Ratgeber Magazin

Reptilien Spezielles fĂĽr Tiere

Es gibt Tiere, die sind etwas speziell. Das betrifft entweder ihr Aussehen, ihre Herkunft, ihre Art oder ihre Futteransprüche. Dass diese speziellen Tiere wirklich besonders sind, spiegelt sich oft in ihrer Haltung wieder. Hochgezüchtete Rassen benötigen häufig eine überdurchschnittlich gute [weiterlesen]

Sächsische Schweiz Sächsische Schweiz erleben

Radfahren in der Sächsischen Schweiz Mit fahrradfreundlicher Infrastruktur und unvergleichlicher Landschaft empfiehlt sich die sächsische Region zwischen Dresden und der tschechischen Grenze zum Rad fahren. [weiterlesen]

Gallseife / Bild: James Steakley CC BY-SA 3.0 5 Hausmittel zur Reinigung von Couch und Sofa

Egal ob im Wohnzimmer eine Coach oder ein Sofa steht – beides dient in erster Linie der Entspannung. Infolgedessen handelt es sich um eines der wichtigsten Möbelstücke im Haushalt. Doch das ändert leider nichts daran, dass sowohl Coachs als auch [weiterlesen]