Kirche der Himmelfahrt der Jungfrau Maria Petrovice

Altar Kirche Petrovice

Petrovice in Tschechien

Ganz in der NĂ€he von Dresden befindet sich der tschechische Ort Petrovice. Vielen Dresdner ist dieser Ort auch unter den Namen Peterswald bekannt. In diesem kleinen tschechischen StĂ€dtchen, was ca. 800 Einwohner hat, kann man gĂŒnstig einkaufen. Petrovice ist mit dem Auto in nur 30 Minuten zu erreichen.

Wer ĂŒber die Autobahn fĂ€hrt sollte eine Vignette haben. Es könnte durchaus sein, dass hinter der Grenze bei der ersten Abfahrt nach Petrovice, Polizei steht und kontrolliert ob Sie eine Vignette am Auto haben. Sollten Sie keine gekauft haben, könnte es unter UmstĂ€nden teuer werden. Man mungelt, dass GebĂŒhren in Höhe von < 250 Euro möglich sind. Wer das Risiko umgehen möchte, verlĂ€ĂŸt die Autobahn und fĂ€hrt ĂŒber Bahretal nach Petrovice. Das dauert ein wenig lĂ€nger aber dafĂŒr ist es GebĂŒhrenfrei und die Natur auf diesem Weg ist sehr sehenswert.

Petrovice liegt direkt hinter dem GrenzĂŒbergang nach Tschechien. Schon wenn man in das StĂ€dchen hineinfĂ€hrt merkt man, dass die Bevölkerung sich wahrscheinlich zu 100% auf diesen Grenztourismus eingestellt hatt. Überall gibt es kleine GeschĂ€fte, die gĂŒnstig Zigraretten anbieten und andere Sachen, die man so im Alltag verbraucht. Aber auch witzige und kitschige VogelhĂ€uschen und allerlei Textilien, Schuhe, Taschen und anderes kann man fĂŒr wenig Geld kaufen. Wer gĂŒnstig zum Friseur möchte wird dort auch sehr gut bedient und es gibt sogar einige Nightclubs. Besonders zum empfehlen ist aber die Gastronomie. Es gibt auch ein Flugzeugrestaurant, wo man sehr gut essen kann. Ein wirklich sehr gutes Essen, inklusive GetrĂ€nke, fĂŒr 2 Personen kostet weniger als 20 Euro.

Loading ...

Kirche Petrovice

Die 800 Seelengemeinde von Petrovice hat auch eine römisch-katolische Kirche. Ihr tschechischer Name lautet “Kostel NanebevzetĂ­ Panny Marie v KrĂĄsnĂ©m Lese” was so viel bedeutet wie “Kirche der Himmelfahrt der Jungfrau Maria in einem schönen Wald“.


Die spÀtbarocke Kirche wurde in der Zeit zwischen 1790 und 1795 nach Vorlage des Architeckten Michl Rehn erbaut und ist heute ein Kulturdenkmal. Im Turm der Kirche befindet sich eine historisch sehr wertvolle Glocke von Nicholas Löw (Baujahr 1667).

Hier einige Bilder (Aufnahmen vom 06.03.2016 / Eventfotograf Dresden)


1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*