Babyphone Ratgeber – Funktion und Strahlenbelastung



Babyphone Ratgeber

Es ist der Wunsch vieler Eltern, das Baby stĂ€ndig im Blickfeld zu haben, um auch sicher zu sein, dass alles in Ordnung ist. Ein Babyphone kann dazu beitragen, dass die Eltern sofort unterrichtet werden, wenn mit dem Baby etwas nicht stimmt. Der ausgeklĂŒgelte Sender im Kinderzimmer ĂŒbertrĂ€gt schon die leisesten GerĂ€usche. Die Eltern erfahren sofort, wenn das Baby akute Hilfe braucht oder nur etwas Aufmerksamkeit benötigt. Babyphone-GerĂ€te verschaffen als moderne, elektrische Babysitter den Eltern einigen Freiraum. Sie vermitteln das gute GefĂŒhl, immer ein Ohr beim Kind zu haben. Neben der ReichweitenĂŒberwachung sind die GerĂ€te mit einem technischen Sicherheitscode ausgestattet. Dieser Code erkennt, ob die GerĂ€usche unverkennbar aus dem eigenen Kinderzimmer stammen. Ein Babyphone ist fĂŒr etwa 50 EUR bis 250 EUR erhĂ€ltlich.

Geschichte und Funktionsweise des Babyphones

Die Entwicklung der Babyphone begann in den Vereinigten Staaten. In den 70er Jahren tauchten dort anfÀnglich Babyphone auf. Diese ersten Modelle unterschieden sich von der heute erhÀltlichen Technik. Ein Sender und EmpfÀnger wurden zusammengebaut. Geboren war das Babyphone. In Deutschland werden seit Mitte der 80er Jahre Babyphone verkauft.

Das Babyphone ist ein nĂŒtzliches GerĂ€t, mit deren Hilfe Babys oder Kleinkinder akustisch ĂŒberwacht werden können. Es besitzt in der Regel einen Sender, der mittels eines Mikrofons die GerĂ€usche im Kinderzimmer aufzeichnet und durch einen Draht oder Funktechnik an eine EmpfĂ€ngereinheit ĂŒbertrĂ€gt. Der EmpfĂ€nger gibt GerĂ€usche ĂŒber den eingebauten Lautsprecher ab. Einige GerĂ€te, die ĂŒber Drahtfunk arbeiten, nutzen fĂŒr die Übertragung der Signale keine Funkwellen, sondern das Stromnetz.

In der Regel wird die Elterneinheit eines Babyphones mit einem Akku betrieben, wĂ€hrend die Babyeinheit durch das Netzteil an das Stromnetz angeschlossen wird. Durch ein Netzteil lassen sich die Akkus wieder aufladen. In den meisten Anleitungen stehen die genauen Informationen ĂŒber kompatible Akkus oder Batterien. Bei einigen Babyphones kann das Akkufach der Elterneinheit nicht geöffnet werden. Sollte bei diesen GerĂ€ten ein Problem mit der Akkuleistung auftreten, kann nur der Hersteller weiterhelfen. Das Auftreten von geringem Rauschen im Lautsprecher des EmpfĂ€ngers ist normal. Wenn es stark ist, sollte ĂŒberprĂŒft werden, ob der Sender am Stromkreis angeschlossen und auch eingeschaltet ist. Oftmals rauscht die EmpfĂ€ngereinheit stĂ€rker, wenn sie kein Signal empfangen kann.

Erhöhte Strahlenbelastung durch ein Babyphone

Die Strahlung eines digitalen (DECT) Babyphones hat laut Aussage der Stiftung Warentest keine gesundheitlichen Auswirkungen auf Babys. Sie liegt bei etwa 15 mW und hat mit etwa 6 % des zulĂ€ssigen Grenzwertes keine schĂ€dlichen Auswirkungen. Gute Testberichte bekamen das Philips Avent SCD501 und Philips Avent SCD560. Das Avent SCD 610 Babyphone des Markenherstellers Philips besitzt eine Ă€ußerst kompakte Elterneinheit mit Sprachaktivierungstaste und LCD Display. Dieses Babyphone ist auch fĂŒr Zwillinge geeignet.

Dennoch steht das Babyphone in der Kritik. Die Experten von Ökotest bemĂ€ngeln die auftretende Strahlungsbelastung bei den GerĂ€ten. Die grĂ¶ĂŸere Reichweite und zusĂ€tzliche Funktionen zeigen bei den moderneren GerĂ€ten eine grĂ¶ĂŸere Leistung. Doch diese Technik kann auch eine erhöhte Strahlungsbelastung verursachen. Deshalb muss ein Babyphone der neueren Bauart auch die Probleme des Elektrosmogs berĂŒcksichtigen. Um die Strahlung besonders gering zu halten, verlangt die Bauweise eine gute Isolierung und eine Reduzierung der Sendeenergie. Die HĂ€lfte der TestgerĂ€te kann nach der Beurteilung nicht ĂŒberzeugen. Die GerĂ€te senden teilweise mit gepulster elektromagnetischer Strahlung. Bei einigen GerĂ€ten tritt eine dauernde Belastung auf. Dennoch ĂŒberzeugen nahezu alle Modelle technisch in der Ausstattung und Akustik. Die kritische Betrachtungsweise bewertet die abgegebenen Wellen mit hoher Frequenz. Diese hochfrequentierten Wellen sind als gepulste Strahlung bekannt. Da sie in der Lage sind, Hirnströme zu verĂ€ndern, stehen sie im Verdacht, krebserregend zu sein.

Die besten Babyphone (strahlungsarm)

Platz 1 – BESTSELLER – Philips Avent SCD501

Loading ...

Platz 2 – Philips Avent SCD560

Loading ...

Platz 3 – Philips Avent SCD610

Loading ...

Nutzung des Stromkreises im Haushalt

Weil die Reichweite der herkömmlichen GerĂ€te geringer als bei den Funk-Babyphonen ist, werden nur wenige Babyphone angeboten, die das hĂ€usliche Stromnetz zur Übertragung nutzen können. Diese Babyphone-GerĂ€te nutzen keine Funkwellen. Doch können durch die Inbetriebnahme in unmittelbarer NĂ€he elektrische Wechselfelder auftreten. Babyphone mit einem Akku oder Batterien erzeugen keine elektromagnetischen Wechselfelder.
Es sollte ein Sicherheitsabstand zum Kleinkind eingehalten werden. Empfohlen wird, mindestens einen Sicherheitsabstand von etwa 1,50 Meter, gemessen vom Kopfbereich des Kindes, einzuhalten. Je grĂ¶ĂŸer der Abstand zwischen Kleinkind und Babyphone ist, desto geringer wĂ€re die Strahlenbelastung. Daher dĂŒrfen Babyfone auf keinen Fall in das Bett gelegt werden.

Neue Generation von Babyphonen

Die neuesten Babyphone nutzen das verkabelte Telefonnetz. Sie haben keine ReichweiteneinschrĂ€nkungen und verursachen keinen Elektrosmog. Es werden zusĂ€tzliche Überwachungsmöglichkeiten angeboten. Die eingebaute Technik kann durch einen Bewegungssensor wahrnehmen, wenn ein Kleinkind das Zimmer verlĂ€sst. Dabei wird nur das eigene Kind ĂŒberwacht. Die Übertragung von FremdgerĂ€uschen ist ausgeschlossen. Wenn kein Festnetzanschluss vorhanden ist, können die Eltern die Überwachung auch mit einem Mobiltelefon durchfĂŒhren.
Der Trend geht aktuell in die Richtung der digitalen Funktechnik. In Kauf wird dabei genommen, dass diese strahlungsintensiver ist, als die analoge Technik. Ein wesentlicher Grund dafĂŒr liegt in den erweiterten Funktionen, welche die digitalen Babyphones bieten. Bei digitalen Babyphones ist, verglichen mit analogen GerĂ€ten, die Übertragung verschlĂŒsselt. Dieser Umstand macht sie abhörsicher und weitgehend störungsfrei. Zur VerfĂŒgung stehen mehr als 100 KanĂ€le. Die digitale Technik sorgt dafĂŒr, dass automatisch die beste Übertragung ausgewĂ€hlt wird. Dadurch ist die TonqualitĂ€t oftmals besser, als bei den analogen GerĂ€ten, die nur acht manuell auswĂ€hlbare KanĂ€le anbieten.

Die neueste Technik nutzt Apps, die mithilfe eines Smartphones oder Tablets bedient werden. Die Kamera und das EmpfĂ€ngergerĂ€t nutzten das WLAN-Netz. Das Babyphone 3G funktioniert als technische Babystation im Kinderzimmer. Ein mobiles EndgerĂ€t oder ein Laptop ĂŒberwacht das Baby und ĂŒbertrĂ€gt Audio- und Videosignale ĂŒber Wlan oder die Handyverbindung an die Elternstation. Die Eltern können das Baby von jedem Ort aus beobachten. Die Reichweite ist praktisch unbegrenzt.

NĂŒtzliche Tipps fĂŒr geringe Strahlungsbelastung

  1. Es sollte der notwendige Sicherheitsabstand eingehalten werden. Deshalb sollte das Babyphone in einem Mindestabstand von 1,50 Meter zum Babybett aufgestellt werden.
  2. Bei dem Erwerb eines Babyphones sollte auf eine gute SprachqualitÀt geachtet werden. So kann der Abstand vom Baby wesentlich entfernter gewÀhlt werden.
  3. Es sollten möglichst Akkus oder Batterien verwendet werden. Wenn die Sendeeinheit der Babyphones mit einem Akku oder Batterien betrieben wird, wird eine geringere Strahlung abgegeben, als bei GerĂ€ten, die an das Stromnetz angeschlossen werden mĂŒssen, da die elektromagnetischen Wechselfelder wegfallen.
  4. Die Reichweite sollte nur so hoch wie nötig eingestellt werden. Dabei ist es sinnvoll, einen vorhandenen ECO-Modus einzustellen oder die Reichweiteneinstellung des Babyphones zu aktivieren. Durch eine Minimierung der Reichweite wird die Strahlung gesenkt.
  5. Wenn es nicht benötigt oder nicht im Gebrauch ist, sollte das Babyphone vollstÀndig abgeschalten werden.

Wissenswert fĂŒr junge Eltern ist auch das Thema Wickeltisch Heizstrahler oder Baby Heizstrahler
Bild schlafendes Baby: dragon / pixabay.com / Public Domain

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( Ø 5,00 von 5)