Was ist die Ursache von Schwangerschaftsdiabetes?

Was ist die Ursache von Schwangerschaftsdiabetes?

Als Schwangerschaftsdiabetes (auch Gestationsdiabetes genannt) wird ein in der Schwangerschaft neu aufgetretener Diabetes verstanden. Er zählt zu den häufigsten Komplikationen einer Schwangerschaft – mit steigender Tendenz. Bei etwa vier Prozent der Schwangeren in Deutschland tritt der Gestationsdiabetes auf – meist im letzten Drittel der Schwangerschaft. Unmittelbar nach der Geburt normalisiert sich der gestörte Zuckerstoffwechsel in der Regel wieder.


Schwangerschafts-Diabetes – Fragen und Antworten | LILLYDOO Frauenarzt Christian

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Ursache für einen Schwangerschaftsdiabetes ist noch nicht grundsätzlich geklärt. Bekannt ist, dass der veränderte Hormonhaushalt während der Schwangerschaft den Zuckerstoffwechsel beeinflusst. Der Körper benötigt schwangerschaftsbedingt mehr Insulin, um den Zuckerhaushalt zu regulieren, weil die Schwangerschaftshormone der Wirkung des Insulins entgegenwirken. Bei vorbelasteten Frauen reicht die Insulinmenge nicht mehr aus, um die Zuckerwerte im Normbereich zu halten. In seinem Entstehungsmechanismus ähnelt der Schwangerschaftsdiabetes dem Diabetes Typ 2. Deshalb sind Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes in besonderem Maße gefährdet, später einen Typ 2 Diabetes zu entwickeln. So sind drei Jahre nach der Entbindung bereits 61 Prozent der Frauen, die während der Schwangerschaft mit Insulin behandelt wurden, an Typ 2 Diabetes erkrankt.

[asa2 tpl=”Book”]3830468547[/asa2]

Das Risiko, einen Schwangerschaftsdiabetes zu bekommen, nimmt mit steigendem Gewicht und Alter zu. Besonders gefährdet sind darüber hinaus Schwangere mit Diabeteskranken in der engeren Verwandtschaft, Frauen, die während einer früheren Schwangerschaft bereits einen Gestationsdiabetes entwickelt haben oder bei denen es zu mehreren Fehlgeburten unbekannter Ursache kam. Gefährdet sind auch Schwangere, die bereits ein Kind mit über 4.500 Gramm Geburtsgewicht zur Welt gebracht haben.

Quelle: pinguin-studie.de
(Ersetzt keine ärztliche Beratung)

Siehe auch:

War dieser Beitrag hilfreich?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.