Was bedeutet “Trockenfall im Watt”?

Was bedeutet an der Nordsee "Trockenfall im Watt"?

Trockenfallen in der Nordsee

Als Trockenfall im Watt, bezeichnet man den Vorgang, wenn Wasserfahrzeuge an einer flachen Stelle im Meer durch den durch Ebbe sinkenden Wasserstand auf dem Grund des Meeres aufsetzt und spĂ€ter “trocken” auf dem Meeresgrund liegt. Das gibt es öfters an der Nordsee. Die Nordsee mit Ihren Gezeiten ist nicht nur ein sehr anspruchsvolles Gebiet was das Thema Navigation Trockenfall im Watt angeht, sondern bietet dem erfahrenen Skipper auch einmalige Möglichkeiten, eine einsame Auszeit zu genießen.

So funktioniert das “trocken fallen”

So kann man sich mit seinem Boot beispielsweise gezielt im Watt trocken fallen lassen. Wer dies macht, sollte allerdings ein paar Feinheiten berĂŒcksichtigen. Man sollte sich seinen “Liegeplatz” sorgfĂ€ltig auswĂ€hlen, d.h. man muss im Wattenmeer aufpassen, dass man nicht in einer Naturschutzzone landet in der das Betreten verboten ist.

Weiterhin sollten man darauf achten, dass man sein Boot auf einer gleichmĂ€ĂŸig ebenen FlĂ€che aufsetzen lĂ€sst. Steht man beispielsweise auf der Abbruchkante eines Priels, kann das Trockenfallen sehr schnell zum umkippen des Bootes fĂŒhren.  Um dies zu verhindern sollte man bei den ersten GrundberĂŒhrungen mit dem Bootshaken den Untergrund rund um das Boot prĂŒfen. Dann hat man ggf. noch die Chance mit starkem Maschineneinsatz, den Rumpf so zu drehen oder zu verschieben, dass man zu einer guten Liegeposition kommt.

Auszeit genießen bis die Flut kommt

Einmal im Trockenen kann man die Auszeit genießen und sich sein Boot von Außen anschauen (oder auch putzen oder auch nicht). Ebenso sind ErkundungsgĂ€nge ins Watt möglich. Besonders spannend ist dann die Zeit, wenn das Wasser wieder zurĂŒckflutet. Hat man sich beispielsweise fĂŒr einen Liegeplatz auf einem Wattenhoch entschieden, kann man sehen, wie schnell die Flut von allen Seiten auf das Boot zukommt und nach kurzer Zeit umschlossen hat. Wer dies einmal erlebt hat, kann nachvollziehen, warum die DGzRS (Seenotretter) so hĂ€ufig Urlauber aus dem Watt retten muss.

Ein Wattenhoch bezeichnet im Wattenmeer die Linie zwischen einer Insel und dem Festland, die am höchsten liegt und somit bei Ebbe als erstes trockenfĂ€llt bzw. bei Flut als letztes ĂŒberspĂŒlt wird.

War dieser Beitrag hilfreich?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weitere BeitrÀge aus dem Ratgeber Magazin

Verabredung am Völkerschlachtdenkmal

Verabredung am Völkerschlachtdenkmal

Das Völkerschlachtdenkmal entstand zur Erinnerung an die Völkerschlacht bei Leipzig nach EntwĂŒrfen des Architekten und Freimaurers Bruno Schmitz erbaut und wurde 1913, nach 15 Jahren Bauzeit, fertiggestellt. [weiterlesen]

Blumen als Geschenk

Das Ritual des Beschenkens und was es bedeutet

Geschenke gehören fĂŒr viele Menschen inzwischen einfach zu Geburtstagen und anderen Festlichkeiten dazu. Selbst wer felsenfest den Vorsatz fasst, anderen nichts zu schenken, hĂ€lt diesen oftmals nicht ein. Doch wie kommt es, dass den Menschen diese Tradition weltweit so viel [weiterlesen]

Ferienhaus im Urlaub

FerienhÀuser und die Vorteile

FerienhĂ€user sind seit langem eine beliebte Alternative zu anderen UnterkĂŒnften – und das aus gutem Grund! Ob zum Entspannen, um ein Wochenende mit Freunden zu feiern oder als Ausgangspunkt, um das Land und die umliegenden Menschen zu erkunden. In diesem [weiterlesen]

Familie in der Sauna

Der Traum von der eigenen Sauna im Garten

Die Nachbarn genießen zu jeder Tages- und Nachtzeit erholsame und entspannende Stunden in ihrer Sauna? Der Traum von der eigenen Sauna im Garten muss keine Fantasie bleiben. Saunen lassen sich heutzutage beinahe überall problemlos installieren, ob in der Wohnung, im [weiterlesen]