St. Peter GR Kanton Graubünden

St. Peter Graubünden Schanfigg bei Langwies
St. Peter Graubünden Schanfigg bei Langwies


Wo liegt St. Peter?

St. Peter liegt in der Schweiz auf der nördlichen Talseite des Schanfiggs und besteht aus mehreren Weilern und Einzelgehöften an der Kantonsstrasse nach Arosa (Erkennbar am markanten Kirchturm).

St. Peter hat den Namenszusatz GR, was als Kürzel für den Kanton Graubünden Schweiz verwendet wird, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens St. Peter zu vermeiden. 2008 fusionierte die Gemeinde Pagig mit St. Peter zur neuen Gemeinde St. Peter-Pagig.

Die Höhenlage und die Sonne begünstigen die Berglandschaft. Hier werden Bergwiesen auf der Höhe von über 2000 m. ü. M. gemäht. Der Schanfigger Höhenweg, mit herrlicher Aussicht auf das Tal, führt durch diese sanfte, großartige Landschaft. Nicht zu vergessen: Treffpunkt Hochwang. So heißt das beliebteste Sommer- und Wintersportgebiet für Familien.

Die Talbewohner der Bergregion Schanfigg leben aber nicht ganz ungefährlich, da sie immer wieder mannigfaltigen Gefahren ausgesetzt sind. Viele Einheimische und auch manche fremde Wanderer haben im Plessurtal schon in prekärsten Situationen dem Tode in die Augen geschaut und nicht wenige haben tatsächlich bei Unfällen ihr Leben lassen müssen.

Alte Urkunden von St. Peter

Alte Urkunden von St.Peter

Was alte Urkunden von St.Peter erzählen. Vortrag gehalten in der Landsitzung der Historisch Antiquarischen Gesellschaft zu St. Peter am Sonntag den 06. Juni 1920 von Dr. Fritz Jecklin.

(PDF öffnen / downloaden)

Was ist der Schanfigg?

Schanfigg ist ein tiefes und langgestrecktes Tal, im Schweizer Kanton Graubünden, mit lieblichen, sonnigen Terrassen, Blumenwiesen, weiten Alpenweiden und ausgedehnten Wäldern. Seit 1000 Jahren werden sie von Bergbauern gepflegt, ein Paradies für Wanderer, Naturfreunde, Spaziergänger und Sportler. Holzhäuser, von der Sonne schwarzgebrannt, geschmückt mit Blumen – laden ein zum gemütlichen Verweilen. Einst sprach man hier rätoromanisch. Siedler aus dem Wallis (die Walser) brachten die deutsche Sprache nach St. Peter.

Schanfigg

Erstaunlich ist, dass das Schanfigg bei der sicher kleinen Bevölkerungszahl schon in der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts eine Kirche in St. Peter besaß. Die Gotteshäuser, welche im erwähnten Reichsgutsurbar der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts aufgeführt sind, stammen also aus der Zeit des Karls des Großen. Sie tragen die architektonischen Merkmale der Bauten jener Epoche. Die erste Kirche zu St. Peter stellt somit eine karolingisch-romanische Anlage dar. Beachtenswert ist in der Kirche zu St. Peter der Taufstein. Er steht da als eine schwere Schale auf achteckigem Fuß. Er stammt aus dem Anfang des 15. Jahrhunderts.

Video St. Peter im Winter

Umgangssprache in St.Peter

BäfzgerEin giftig kläffender Hund (Derä Bäfzger cha me bim Vieh nid guet han)
Bäsme(gebäsmed schnell laufen, hasten (er ischt derdürous gebäsmed saviel as er hed möge)
Bommder Baum
BrömmliZweig
Brummerlidicke Fliegen
ChasisStreit, Zank
EggdäDie Egge
Eng hannicht gut atmen können
FooraFöhre
Höfäläeinem schmeicheln, flattieren, lieb tun
Rangläanhalten, bitten, betteln
Täubeläschmollen, trotzen
TischlachäTischtuch
ToussliVerschlossener, mürrischer Charakter
Verschnäfpesich versprechen, unversehens ausplaudern

Karte von St.Peter

Graubünden Reiseführer

Graubünden Reiseführer 

150 Täler und 937 Berggipfel zählt der größte Kanton der Schweiz – eine Herausforderung für Straßenbauer und Eisenbahningenieure und ein Paradies für “Naturlauber”. Das Buch, von einem Schweizer (nicht nur für Schweizer!) geschrieben, führt durch alle Winkel des Kantons und schlägt 15 Wanderungen vor – alle GPS-aufgezeichnet und alle ohne Sportdiplom zu bewältigen.

Bestellung bei Amazon

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*