Wie wähle ich die besten Wanderstöcke?

Wanderstöcke in den Bergen
Abbildung 1) Bergfroh.de

Beim Spazierengehen und mehr noch beim Wandern, kommt es nicht selten vor, dass man auf Hindernisse stößt, bei denen ein Wanderstock höchst behilflich sein kann. Sei es, dass es sich, um einen steinigen Pfad handelt oder eine schmale Brücke zu überqueren gilt, Wanderstöcke können in diesen Momenten eine große Hilfe bieten.

Was sind die Vorteile von Wanderstöcken?

Die offensichtlichste Verwendung von Wanderstöcken ist zur Förderung des Gleichgewichts und der Stabilität beim Gehen auf unebenem Gelände. Steiniges Gelände, besonders wenn es nass ist, ist bekannt dafür, dass man sehr leicht ausrutscht. Dasselbe gilt natürlich für Eis und Schnee. Wenn Sie einen Gletscher besteigen, so sind die Wanderstöcke Ihr bester Begleiter. Sie funktionieren durch eine gewisse Hebelwirkung, mit der Sie sich Schritt für Schritt den Berg hinaufarbeiten können. Allerdings, und das ist wichtig, der Wanderstock nimmt nicht Ihr ganzes Gewicht auf. Das heißt, sie können sich nicht allein auf die Wanderstöcke verlassen. Um sicher zum Gipfel gelangen bedarf es Können und eines sicheren Tritts.

Wandergruppe mit Wanderstöcken

Ein weiterer Vorteil Wanderstöcke selbst zum Spazierengehen mitzunehmen, ist, dass Sie mit den Wanderstöcken die Hände schwingen müssen. Das gibt Ihnen nicht nur zusätzlichen Schwung beim Gehen, sondern entlastet, was vielleicht noch viel wichtiger ist, die Last, die bei jedem Schritt auf die Beine einwirkt. Richtig angewendet, entlasten Sie Ihre Knie und Arme um bis zu 20 %, was sowohl kurz- als auch langfristig einen großen Unterschied machen kann. Entscheiden Sie sich außerdem für Anti-Stoß-Wanderstöcke mit eingebautem Stoßdämpfern, so wird der Aufprall noch mehr gemindert, was besonders beim Gehen auf hartem Gelände nützlich ist.

Nordic Walking Stöcke

Worauf kommt es nun beim Kauf an

Der Griff

Griffe werden aus drei Materialien hergestellt

  • Gummi
  • Kork
  • Schaumstoff

Kork Griffe passen sich besser der Hand an und absorbieren wenig bis kein Wasser. Schaumstoffgriffe hingegen, absorbieren Wasser und eignen sich aus diesem Grund nicht im nassen Gelände. Der Vorteil von Schaumstoff ist jedoch, dass er das leichteste von allen Materialien ist.

Der Riemen

Damit Sie den Wanderstock nicht verlieren, ist er mit einer Schlaufe versehen. Jedoch sollte diese nicht verwendet werden, wenn die Möglichkeit besteht, dass Sie ausrutschen könnten. Damit beugen Sie Verletzungen im Handgelenk vor.

Der Stock

Wanderstöcke werden aus drei Materialien hergestellt

  • Holz
  • Aluminium

Heutzutage werden die meisten Wanderstöcke aus Aluminium hergestellt, da sie einiges aushalten und dadurch eine längere Lebensdauer haben.

Holzstöcke eignen sich weniger für das Gebirge und werden überwiegend einzeln auf sehr flachen Gelände verwendet.

Verriegelungsmechanismus

Der Verriegelungsmechanismus dient dazu, dass Sie die Wanderstöcke genau Ihrer Größe anpassen können. Zu beachten ist, je mehr Verriegelungsmechanismen Ihre Wanderstöcke haben, desto besser lassen sie sich adjustieren aber auch kleiner zusammenschieben, um einfacher im Rucksack verpackt zu werden. Man nennt diese Art der Wanderstöcke auch Teleskopstöcke.

Der Teller

Der Teller am unteren Ende des Wanderstocks dient dazu, dass der Stock nicht zu tief im Schlamm oder Schnee versinken kann. Wenn Sie sich jedoch ins Gebirge oder steiniges Terrain begeben, sollte der Teller abgenommen werden, da Sie damit leicht hängen bleiben könnten. 

Tipps für den richtigen Gebrauch Ihrer Wanderstöcke

Die richtige Einstellung von Wanderstöcken

Bevor Sie Ihre Stöcke zum ersten Mal verwenden, müssen sie Ihrer Größe angepasst werden, um den gesamten Vorteil zu erhalten. Sie erreichen die richtige Höhe dadurch, in dem Sie den Griff so halten, dass Ihr Unterarm parallel zum Boden und im 90° Winkel zum Stock ist.

Wichtig:

  • Beim Aufstieg sollte der Wanderstock etwas kürzer, beim Abstieg jedoch etwas länger sein.
  • Der Wanderstock ist richtig eingesetzt, wenn sich der gegenüberliegende Fuß nach vorne bewegt – z. B. rechter Fuß, linker Stock.

Ein oder zwei Wanderstöcke?

Die meisten Menschen verwenden zwei Wanderstöcke, da diese die meiste Unterstützung bieten. Es gibt jedoch auch jene, die nur einen Wanderstock bevorzugen. Damit haben Sie den Vorteil eine Hand frei zu haben, büßen jedoch an Stabilität ein. Letztendlich hängt das jedoch von Ihren persönlichen Vorlieben ab. Versuchen Sie eine Lösung zu finden, die Ihrem Trekking Stil am nächsten kommt.


Wir hoffen die Tipps waren hilfreich. Viel Spaß beim Wandern. ❤️

War dieser Beitrag hilfreich?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weitere Beiträge aus dem Ratgeber Magazin

KameraLumixDMCFZSuperzoomLangzeittest

Kamera Lumix DMC FZ1000 Superzoom 2-Jahre Langzeittest

Die Bridge-Kamera DMC Lumix FZ1000 ist der Nachfolger der FZ200. Die ideale Reisekamera, die mit Bild- und Videoqualität, Schnelligkeit und Robustheit überzeugt. Laut Chip.de Test ist der Autofokus rekordverdächtig. [weiterlesen]

smartphone

📱 Die 10 besten Smartphones

Smartphones sind besser als je zuvor, aber welches ist das Beste für Sie? Dies sind die zehn besten Smartphones, die derzeit auf dem Markt sind. Im Jahr 2020 stehen sehr viele gute Telefone zur Auswahl. Gibt es überhaupt einen Gewinner? [weiterlesen]

Life Coaching

Europas größte Life Coaching Plattform

Du willst in deinem Leben etwas verändert und bist bereit ein Coaching zuzulassen, dann lies den Beitrag und folge dem Life Coaching von humantrust. Inhaltsverzeichnis1 Dr. Rüdiger Dahlke2 Krankheitsbilder aus ganzheitlicher Sicht3 Was ist überhaupt Life Coaching?4 Was ist Humantrust Life [weiterlesen]

Refurbished-Smartphone

Trend bei Refurbished-Smartphones hält an

Smartphones sind ein Teil unseres täglichen Lebens, was diverse Statistiken und ein Blick aus dem Fenster beweisen. 81 Prozent der in Deutschland lebenden Menschen besitzen ein eigenes Smartphone und gleich 50 Prozent erhalten entweder über ihren Vertrag oder eigenes Investment stets [weiterlesen]