Bali Reise – Urlaub im indischen Ozean

Junge MĂ€dchen aus Bali

Der Flug nach Bali

Den langen Flug von Frankfurt nach Denpasar von immerhin 11-20 Stunden – je nach Verbindung – hatten wir in Singapur unterbrochen und kamen so sehr viel entspannter auf dem Flughafen von Denpasarder, der Hauptstadt von Bali an. Auf dem Weg von Singapur nach Denpasar gab es noch einen Stopp in Jakarta, Indonesiens Hauptstadt auf Java.


Wir hatte den letzten Monat der Trockenzeit gewĂ€hlt, die von Mai bis Oktober dauert. Und auch jetzt empfing uns Mitte Oktober eine Temperatur von 32 Grad und eine ziemlich schwĂŒle Luft. Aber in den anderen Monaten im Jahr von November bis April ist es zwar nicht viel wĂ€rmer, dafĂŒr aber wegen einer deutlich höheren Luftfeuchtigkeit sehr viel schwĂŒler.

Reisevorbereitungen

Zur Vorbereitung auf die Reise hatten wir den Reisepass kontrolliert, denn er musste bei Einreise noch mindestens 6 Monate gĂŒltig sein und als Vorsorge hatten wir unsere Hepatitis Impfung auffrischen lassen. GrundsĂ€tzlich sind keine Impfungen vorgeschrieben.

Um im Hotel keine böse Überraschung mit der anderen Stromspannung zu erleben, hatten wir uns mit einem Adapter ausgerĂŒstet. Obwohl man in allen Hotels an der Rezeption auch einen Adapter bekommen kann.

Ein wenig Bargeld hatte man uns empfohlen mitzunehmen. Und so hatten wir am Flughafen ein paar Euros gegen Rupiah eingetauscht, die wir auch fĂŒr die Steuer bei der Ausreise benötigten. Ansonsten kann man auf Bali ĂŒberall mit der normalen EC-Bankkarte Geld abheben oder mit einer der gĂ€ngigen Kreditkarten bezahlen.

Urlaub an schönen StrÀnden

Die Urlaubsorte liegen dicht gedrĂ€ngt an den schönsten StrĂ€nden der Insel im SĂŒden von Bali. Viele Australier machen hier Urlaub. Man sagt, Bali ist fĂŒr die australischen Touristen in etwa das, was Mallorca fĂŒr die deutschen Touristen bedeutet.

Laut und bunt geht es vor allem im Ferienort Kuta zu. Nah am Flughafen hatten HollĂ€nder diesen Urlaubsort erstmals fĂŒr sich entdeckt, als Indonesien noch zu der Kolonie NiederlĂ€ndisch-Indien gehörte. Aus dieser Zeit hat sich der Ort rasant zu einem Zentrum des internationalen Tourismus entwickelt. Am Strand haben sich neben den sonnenhungrigen Badetouristen zahlreiche Surfschulen und Surfstationen etabliert. Ein Freizeitpark und eine Shopping Mall runden das Angebot ab, das kaum einen Wunsch offen lĂ€sst.

Tipps zu den besten BadestrÀnden

Der Strand von Jimbaran ist einer der schönsten StrÀnde. Es gibt hier keine gefÀhrlichen Strömungen und das Meer ist so ruhig, dass auch Kinder gefahrlos baden können. Die originellen Shops und Boutiquen bieten dem Niveau des vermögenden Publikums angepasst hochwertige balinesische Keramik als Souvenir an.

Ein besonders schöner Badeort ist Sanur. An der SĂŒdostkĂŒste liegt dieser traditionsreiche Urlaubsort und nur 5 Kilometer von Denpasar entfernt. Die vorgelagerten KorallenbĂ€nke reichen bis dicht an den Strand, was zur Folge hat, dass man nur bei Flug gut Schwimmen oder Schnorcheln kann. Wassersportzentren bieten TauchausflĂŒge zu den Riffs an und Seekajaktouren, Wakeboarding und Wasserski haben hier eine große AnhĂ€ngergemeinde.

Achtung Linksverkehr – besser Bus oder Taxi

Um die Insel und ihre Schönheiten zu erkunden hatten wir uns ein Auto an der Hotelrezeption gemietet. Und dann waren wir völlig ĂŒberrascht, dass auf Bali Linksverkehr herrscht. Das konnte nicht aus der Zeit der NiederlĂ€nder stammen. Aber zuvor wĂ€hrend der Napoleonische Kriege war Indonesien unter britischer Herrschaft und der Gouverneur Sir Raffles, der uns bereits in Singapur auf Schritt und Tritt begegnet war, hatte den Linksverkehr eingefĂŒhrt und man hat ihn bis heute beibehalten.

Der mystische Tempel Tanah Lot

Unser vorrangiges Ziel war der Tempel Tanah Lot. Mitten im Meer thront dieser grandiose Bau auf einer Klippe 50 Meter vom Ufer entfernt und ist nur bei Ebbe zu Fuß zu erreichen. 15 Kilometer entfernt liegt der Peti-Tenget-Tempel. Direkt an einer FlussmĂŒndung sollen hier im 16.Jahrhundert der erste javanische Priester der Hinduisten und der erste HollĂ€nder Bali betreten haben. Die vorherrschende Religion auf Bali ist der Hinduismus, dem ca. 94 % der Einwohner angehören. Dem Islam gehören nur etwa 5 % an und nur 1 % sind Christen.

Vegetationszonen und Tiere

UrsprĂŒnglich bedeckte dichter Dschungel die Insel bis hinauf auf die Berggipfel. Inzwischen hat Bali sechs verschiedene Vegetationszonen. Die Berggipfel sind immer noch mit undurchdringlichem GrĂŒn bedeckt. Aber die Siedler haben deutliche Spuren hinterlassen und heute bedecken Reis-Terrassen weite Teile der Insel. Nach einem ausgeklĂŒgelten System bauen die balinesischen Bauern an den HĂ€ngen der Berge das Grundnahrungsmittel an.
Auf unserem Streifzug durch Bali begegneten uns immer wieder eine Vielzahl von Affen und Echsen, wie z.B. den Geckos. Der berĂŒhmte Bali-Tiger gilt seit 1940 als ausgestorben. Eine exzessive Jagd auf den Tiger und die Zerstörung seines Lebensraums durch zunehmende Kultivierung der Landschaft haben eine Fortpflanzung der Tiere schließlich unmöglich gemacht.

Gastronomie & Hotels fĂŒr jeden Geldbeutel

Die Gastronomie und die Hotellerie erfĂŒllt sowohl den gehobenen Anspruch, ist aber auch daneben noch fĂŒr den kleinen Geldbeutel erschwinglich. Am Abend öffnen unzĂ€hlige Bars und Nachtclubs und lassen die GĂ€ste bis tief in die Nacht feiern und tanzen.

Wesentlich luxuriöser geht es auf der gegenĂŒberliegenden Seite von Balis zu. An der SĂŒd-Ost-Seite sind in Nusa-Dua und Jimbaran mehrere Luxushotels anzutreffen und kleinere Hotel im mittleren Preissegment. Oberhalb der Bucht von Jimbaran ist auf den HĂŒgeln eine komfortable Villensiedlung entstanden. Von diesem “Beverly Hills von Bali” hat man einen grandiosen Blick auf das Meer.


Und dann heißt es Abschied nehmen von der Insel der Götter mit den unzĂ€hligen Tempeln, den gespaltenen Toren als Wahrzeichen und den traumhaften StrĂ€nden. Was uns bleibt sind Erinnerungen und ein gutes GefĂŒhl. Sehr euch einfach die Fotos an.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*