Wie sieht die Zukunftsstadt von morgen aus?

Zukunftsstadt von morgen
CARD

Wege in die Zukunftsstadt

Das war der Titel einer 2-tĂ€gigen Veranstaltung vom Bundesministerium fĂŒr Bildung und Forschung, wo es genau um dieses Thema ging. Hier ging es darum festzustellen, dass die Kommunen in Deutschland schon auf dem Weg zur Zukunftsstadt sind und das auch zeigen. Festgestellt wurde, dass der weitere Weg anspruchsvoll ist und der Focus spezieller werden muss. Nachhaltige Innovationen mĂŒssen z.B. schneller in der Breite etabliert werden, so dass die BĂŒrgerinnen und BĂŒrgern unseres Landes anpassen können ebenso die Rahmenbedingungen.

Wissenschaftsjahr Zukunftsstadt

Bei dieser Veranstaltung wurde festgestellt, dass das Wissenschaftsjahr „Zukunftsstadt“ deutlich gemacht hat, dass sich viele StĂ€dte und Gemeinden mit dem Thema der nachhaltigen Stadtentwicklung intensiv auseinandersetzen. So soll es bereits positive Entwicklungen und Ergebnisse von einzelnen StĂ€dten oder Kommunen geben, die aber weiter in die Breite getragen werden sollten.

Innovationsplattform Zukunftsstadt

Mit dem Start der Innovationsplattform Zukunftsstadt des Bundesministerium fĂŒr Bildung und Forschung (BMBF) und des Bundesministerium fĂŒr Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) auf der Konferenz „Wege in die Zukunftsstadt“ ging es darum, auf Grundlage der gemeinsam entwickelten Forschungs- und Innovationsagenda Zukunftsstadt (FINA), das Vorhaben umzusetzen.

Gemeinsam mit Partnern aus Ressorts, Kommunen, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft soll ein Forum geschaffen werden, um den Austausch von Wissen und Erfahrung sicher zu stellen, langfristig zu fördern und nachhaltige Innovationen anzuwenden.

Fokus der Konferenz war

  • Wie können die bereits erzielten Ergebnisse breiter angewendet werden?
  • Welche Hindernisse mĂŒssen hierbei noch ĂŒberwunden werden?
  • Welche Kooperationen können die StĂ€dte bei der Umsetzung von innovativen Entwicklungspfaden unterstĂŒtzen?
  • Welche Anforderungen kann und muss eine Innovationsplattform Zukunftsstadt erfĂŒllen, um den Prozess der nachhaltigen Stadtentwicklung zu fördern?

Die zahlreichen kreativen Ideen, die aus dem Wettbewerben des Wissenschaftsjahres „Zukunftsstadt“ gesammelt wurden, gaben einen spannenden Überblick, wie unsere StĂ€dte in Zukunft aussehen können. Auf der Konferenz  wurde das Ziel definiert, in Arbeitsgruppen konkrete Umsetzungsempfehlungen zu erarbeiten.

Ablauf der Konferenz Zukunftsstadt

Die Konferenz fand statt am 22. bis 23. Februar 2016

09:00 Uhr Einlass
10:00 Uhr BegrĂŒĂŸung durch Stefan MĂŒller, Parlamentarischer StaatssekretĂ€r im Bundesministerium fĂŒr Bildung und Forschung (BMBF) und Florian Pronold, Parlamentarischer StaatssekretĂ€r im Bundesministerium fĂŒr Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)
10:30 Uhr Podiumsdiskussion zum Auftakt der Innovationsplattform Zukunftsstadt mit Stefan MĂŒller, Parlamentarischer StaatssekretĂ€r im BMBF, Dirk Hilbert, OberbĂŒrgermeister der Stadt Dresden und Bernd Tischler, OberbĂŒrgermeister der Stadt Bottrop, moderiert von Stefan Schulze-Hausmann.
11:30 Uhr Von der NPZ zur IPZ 2016: Vorstellung der vier parallelen Arbeitsgruppen (AGs)
12:00 Uhr Mittagspause und Markt der Ideen
13:30 Uhr Arbeitsgruppen – Phase I
15:30 Uhr Kaffeepause und Markt der Ideen
16:00 Uhr Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen
16:30 Uhr Podiumsdiskussion „Brauchen wir mehr Forschung oder haben wir ein Defizit in der Umsetzung? Von den Hindernissen auf dem Weg in die Zukunft“
17:30 Uhr Science Slam – Die nachhaltige Wohnmaschine
18:00 Uhr Get-together und Markt der Ideen
20:00 Uhr Veranstaltungsende

Dienstag, 23. Februar 2016

09:00 Uhr Einlass
09:30 Uhr Preisverleihung Heimatkunde-Aktion mit einer Laudatio durch Dr. Georg SchĂŒtte, StaatssekretĂ€r im BMBF
10:00 Uhr Impulse zur 2. Phase der Arbeitsgruppen
10:15 Uhr Arbeitsgruppen – Phase II
12:00 Uhr Mittagspause und Markt der Ideen
13:15 Uhr Science Slam – Frankensteins Elektroauto
13:30 Uhr Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen
14:30 Uhr Ausblick: Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane
15:00 Uhr Abschließende Kaffeepause und Markt der Ideen
16:30 Uhr Veranstaltungsende

Quelle: wege-in-die-zukunftsstadt.de
Bundesministerium fĂŒr Bildung und Forschung
Referat 721 – Grundsatzfragen Nachhaltigkeit, Klima und Energie
Heinemannstraße 2 und 6
D-53175 Bonn

War dieser Beitrag hilfreich?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weitere BeitrÀge im Magazin (Feed hier abonnieren)


Kreta im Urlaub erleben

Wunderschönes, wildes Kreta

TraumstrĂ€nde und eine wild zerklĂŒftete Bergwelt sind die dominierenden Urlaubsfaktoren fĂŒr erlebnisreiche Ferien auf Kreta. Die grĂ¶ĂŸte griechische Insel liegt einhundert Kilometer sĂŒdlich vom griechischen Festland entfernt und ist nach Zypern die zweitgrĂ¶ĂŸte Insel im östlichen Mittelmeer. Hier gibt es [weiterlesen]

Krippenspiel

Warum Weihnachten dieses Jahr nicht ausfallen sollte

Sie sind gestresst und blicken bei den Corona-Maßnahmen auch nicht mehr durch? Da sind Sie nicht allein – fĂŒr Jedermann stellt sich dieses Jahr die Frage, wie die Festtage verbracht werden sollen. So schwierig es auch sein mag, gibt es [weiterlesen]

Reisen Flughafen

Sind Fernreisen besser, als ein Urlaub in Deutschland?

Inhaltsverzeichnis1 Reisen in Deutschland und in die Ferne: die wichtigsten Vorteile2 Die positiven Aspekte einer Fernreise – gĂŒnstig parken am Flughafen3 Die wichtigsten GrĂŒnde, warum auch ein Urlaub innerhalb des Landes toll ist!3.1 1. Umweltfreundlichkeit3.2 2. VielfĂ€ltigkeit Reisen in Deutschland [weiterlesen]

Goldener Drache in Thailand

Die besten Thailand AusflĂŒge und Touren

Die Thais errichteten prachtvolle Bauwerke, um ihrem religiösen Empfinden und der Verehrung ihres Königs Ausdruck zu verleihen. So gibt es im ganzen Land auch heute noch viele goldverzierte Tempel und juwelenbesetzte PalÀste, die an die bewegte Geschichte des Landes erinnern. [weiterlesen]