UCI Track Cycling World Championships

Cycling World Championships


Nachstehend eine kurze Erläuterung, was eigentlich der Track Cycling World Championship bedeutet: Weltmeisterschaften der Disziplinen des Bahnradrennsports, kurz Bahnrad-Weltmeisterschaften. UCI bedeutet „Internationaler Radsport-Verband“. Die Weltmeisterschaften wurden zweimal in Asien ausgetragen, in den Jahren 1990 in Japan, Maebashi und 2017 in Hong Kong. Im Januar 2016 fand an dieser Stelle bereits der Bahnrad-Weltcup statt. Man will hier die Globalisierung des Radrennsports herauskristallisieren. Das Interesse für den Radrennsport soll vor allen Dingen in Asien geweckt werden. Die UCI-Bahn-Weltmeisterschaften werden seit 1893 jährlich veranstaltet. 1893 wurde die Bahn-Weltmeisterschaft für Amateure in Chicago ausgetragen. Der Amerikaner Arthur Augustus Zimmermann erwarb den ersten Preis im Sprint. 1894 wurde der erste Deutsche Weltmeister, und zwar August Lehr bei den Sprint Wettkämpfen in Antwerpen. Während des ersten und zweiten Weltkrieges fanden keine Wettkämpfe statt. Im Jahre 2002 wurde der Hauptsitz nach Aigle in die Schweiz verlegt.

2017 Wettkämpfe in Hong Kong

Vom 12. Bis 16. April fanden die diesjährigen Titelkämpfe in Hong Kong, Velodrome Park statt. Diese Sportstätte ist erst seit 2013 in Betrieb. Der Radweg ist 250 m lang, 3.000 Zuschauer finden Platz. Mit 6,6 Hektar Fläche präsentiert sich die Sportstätte. Das Dach ist gewellt und soll ein bisschen an Fahrradhelme erinnern. Die Titelkämpfe 2018 werden wahrscheinlich in den Niederlanden in Apeldoorn stattfinden. Die UCI Track Teams sind Radsportgruppen, die an den Bahnrad-Weltcups teilnehmen. Die UCI Teams sind registriert und erhalten eine Lizenz. Zwanzig Veranstaltungen verteilten sich zwischen dem 5. Und 12. April 2017. Die Disziplinen für Männer fanden mit 1000-Meter-Zeitfahrten statt, während die Frauen diese Sportart mit 500-Meter-Zeitfahren absolvierten. Die veröffentlichten Videos und Fotos lassen interessante fünf Tage vermuten.

Geschichte des UCI Track Cycling Championships

Im Jahre 1893 wurde diese Vereinigung gegründet. Im Jahre 1900 folgten die Radsportteams der Länder Belgien, Frankreich, Italien, Schweiz und der USA. Ab 1900 existiert die UCI, davor hieß die Vereinigung ICA, International Cyclist’s Assocation. Die Sprints fanden in Rom statt, die Steherrennen in Berlin, nur dort gab es die ideale Bahn für diese Sportart. Der erste Präsident war belgischer Nationalität namens Emile De Beukelaer. Im Jahre 1965 gab es Amateur-und Profiradsport Verbände. Wettbewerbe zwischen diesen beiden Kategorien gab es selten, bekannt unter der Bezeichnung Open-Rennen. Nähere Einzelheiten sind in dieser Hinsicht nicht bekannt.

Interessante Wettkämpfe

Den ersten Wettkampf für Profis gab es 1895 in Köln im Sprint und 100-km-Steherrennen. Die Disziplinen Tandem und Steher wurden 1994 abgeschafft. In der heutigen Zeit gibt es nur die Elite Verbände, die sich am World Championship beteiligen. Es sind 179 nationale und fünf kontinentale Radsportverbände mit rund 600.000 Radsportlern, gehörend zum UCI, registriert. Eine Reform gab es im Jahre 2016 mit Änderungen. Die Amtszeit des jeweiligen Präsidenten ist auf drei Wahlabschnitte festgelegt, neun stimmberechtigte Delegierten sind maßgebend, statt sieben Personen, und zwar in der African Cycling Federation. Die Kongresse, die zukünftig stattfinden, sollen transparenter gestaltet werden, ein unabhängiger Notar oder Rechtsanwalt hat die Aufsicht über den Ablauf der Kongresse. Selbstverständlich ist die demokratische Richtlinie maßgebend. Die Sprint Kategorie gibt es seit 1893, damals nur für Amateure, ab 1895 für Profis.

Einzelheiten der UCI

Die UCI ist der Organisator für folgende Disziplinen:

. Bahnradsport, UCI-Bahn-Weltmeisterschaften,
. UCI BMX-Weltmeisterschaften,
. Kunstradfahren und Radball, Hallenradsport Weltmeisterschaften,
. Mountainbike- und Trial Weltmeisterschaften,
. Querfeldein-Rennen,
. Straßenradsport,
. Breitensport und Paracycling.

Die Ausstattung des Rades ist von Wichtigkeit, beispielsweise sorgte der Diamantrahmen dafür, dass keine neuen Rahmenformen das Interesse weckten. Aerodynamische Sitze oder Lenker werden durch reglementarische Vorschläge außer Acht gelassen, was auch für das Liegerad gilt. Beim Stundenweltrekord kommen die Neuerungen allerdings zum Einsatz. Die Ausstattung des Rennrades sollte einigermaßen einheitlich sein, um die Punkte gerecht zu vergeben.

Negative Schlagzeilen

Leider ist der Ruf von UCI etwas angeschlagen durch die Dopingaffäre um Louis Armstrong. Der Ruf des damaligen Präsidenten Hein Verbruggen hat unter diesem Vorfall gelitten, da er sich stark für Armstrong einsetzte, was Herrn Verbruggen zum Vorwurf gemacht wurde. Sogar der Manipulation wurde er verdächtigt. Probleme, die wegen Doping entstanden, wurden seinerzeit laut Medien sehr nachlässig bewertet, sogar der Tod von Tom Simpson rüttelte niemanden auf. Die Problematik besteht in der heutigen Zeit nicht mehr, da die Richtlinien und Strafen schärfer geworden sind.

Weltmeisterschaften im Jahre 2017

Die UCI-Bahn-Weltmeisterschaften der Junioren 2017 wurden vom 23. Bis 27. August 2017 im Velodrome Fassa Bortolo in Italien, Montichiari ausgetragen. Die 107. UCI-Bahn-Weltmeisterschaften wurden in Hong Kong ausgetragen, 370 Sportlerinnen und Sportler aus 42 Ländern wollten teilnehmen. In den Disziplinen Sprint, Teamsprint, Mannschaftsverfolgung, Keirin und Omnium ging es um die Weltmeistertitel. 20 Wettbewerbe wurden insgesamt ausgeführt. Interessant ist, dass das Zweier-Mannschaftsfahren zum ersten Male auch von Frauen ausgeübt wurde. Demzufolge wurden 10 Bahn-Disziplinen für Männer und Frauen gestartet. Das australische Team errang insgesamt 11 Medaillen, davon drei goldene. Frankreich ergatterte fünf Medaillen und war somit an zweiter Stelle. Die russische Mannschaft errang dreimal Gold in den Kurzzeitdisziplinen. Die Deutschen errangen zweimal Goldmedaillen, beide wurden von Kristina Vogel gewonnen. Sie kann sich Doppelweltmeisterin nennen. Das ist durchaus erwähnenswert. Sie hat außergewöhnliche Leistungen erbracht. Im Keirin errang der Malaysier Azizulhasni Awang den Weltmeistertitel. Dem Russen Denis Dmitrijew war es als erstem männlichen Fahrer möglich, eine Goldmedaille im Sprint für sein Land zu gewinnen. Er setzte sich gegen den Niederländer Harrie Levreysen durch. Ethan Mitchell gewann ebenfalls die erste Einzelmedaille für Neuseeland. Die Belgierinnen Lotte Kopecky und Jolien D’hoore haben sich in dem schwierigen Zweier-Mannschaftsrennen, welches von vielen Stürzen berichtet, so gut behauptet, dass sie Weltmeisterinnen wurden mit 10 Punkten Vorsprung vor dem britischen Team. Die Australierin Amy Cure konnte je eine Silber- und Bronzemedaille in Omnium in verschiedenen Disziplinen durch ihre Leistungen erlangen.

Verschiedene Kategorien in Hong Kong laut Wikipedia

Hierzu gehört beispielsweise unter anderem Sprint, Keirin, Zweier-Mannschaftsfahren (Madison). Deutschland erhielt zwei Gold-, zwei Silber- und eine Bronzemedaille. Großbritannien errang in den letzten Jahren große Erfolge. Jedoch sind neue Sportler hinzugekommen und so waren die Chancen nicht sehr groß für Großbritannien. Großbritannien und Deutschland lagen beide an vierter Stelle mit je 5 Medaillen, Großbritannien hatte ebenfalls zwei Gold-, zwei Silber- und eine Bronzemedaille.

Deutsche Teilnehmer 2017 in Hong Kong

Bei den Herren Keirin nahmen Jochaim Eilers, Maximilian Dornbach und Marc Jurczyk teil. Kristina Vogel gewann zwei Goldmedaillen im Sprint. Miriam Welte holte sich eine Silbermedaille im 500 m Zeitfahren. Lucas Liß errang die Silber- und die Bronzemedaille in der Kategorie Scratch Race. Der Bund Deutscher Radfahrer war an 19 Wettkämpfen beteiligt. Im Zweier-Mannschaftsfahren bekamen die deutschen Sportlerinnen gar keine Medaillen. Beim Sprint, Keirin bzw. beim 1000 oder 5000-Meter-Zeitfahren haben sich jeweils zwei Deutsche beteiligt. Bei der Einerverfolgung der Männer nahmen auch Deutsche teil.

Die Gewinner des UCI Track Cycling World Championships

Die meisten Goldmedaillen wurden von den Sportlern aus Australien gewonnen, und zwar mit insgesamt 11 Medaillen, gab es drei goldene, fünf silberne und 3 Bronzemedaillen. Die drei Goldmedaillen erhielt Jordan Kerby, bei „Teamverfolgung“ das Team, und beim Punkterennen Cameron Meyer. Die fünf Silbermedaillen erhielten Cameron Meyer, Callum Scotson, Stephanie Morton, Ashlee Ankudinoff, und das Verfolgungs Team und Team Sprint. Zwei Bronzemedaillen erhielt Amy Heilung und eine Bronzemedaille im Madison und Ornium bekam Alexandra Manty in der Kategorie Madison. Die Niederlande, Kolumbien, Tschechien, Hongkong und Spanien errangen keine Goldmedaillen. Spanien und Hong Kong bekamen lediglich eine Bronzemedaille.

Sponsoren

Der Hauptsponsor dieses Sportes ist der Uhrenhersteller Tissot aus der Schweiz. Seit 2017 ist Tissot der erste UCI World Cycling Partner. Tissot bietet für die Weltmeisterschaften der olympischen Disziplinen der UCI für die Straßen und Strecken mit Mountainbike und BMX die Zeitmessung an. Shimano ist ebenfalls als Sponsor bekannt, Hersteller von Fahrradkomponenten. Als lokale Sponsoren sind außerdem Sky und Fiat aufgeführt. Canon unterstützt mit High-End-Druckern und technischem Know how. Der Tissot Uci Track Radfahren Weltcup 2017 findet vom 10. Bis 12. November 2017 in Manchester statt. Radsporthelden, Olympiasieger und Weltmeister geben sich ein Stelldichein. Vom 18. Bis 12. Dezember 2017 findet das Tissot Uci Track Radfahren Weltcup IV in Santiago statt.

2017 UCI Track Cycling World Championships – Women’s Team Sprint – Final for Bronze, GERMANY (Miriam Welte, Kristina Vogel) vs CHINA (Shuang Guo, Junhong Lin)

Quelle: Minsk Cycling Club / YouTube

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*