Konfuzius Zitate die man kennen sollte

Konfuzius Statue im Gedenkpark Taipeh
Konfuzius Statue im Gedenkpark Taipeh / ©richie0703/depositphotos.com

Wer war Konfuzius?

Konfuzius (auch bekannt als Kongfuzi oder Kongzi) war ein chinesischer Philosoph und Staatsmann, der im 5. Jahrhundert v. Chr. lebte. Er ist vor allem für seine Lehren über moralische Werte, die Regierungsführung und die Bildung bekannt. Seine Anhänger gründeten die Schule des Konfuzianismus, die bis heute eine große Rolle in der chinesischen Kultur und Gesellschaft spielt.



Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Leben und Ausbildung

Konfuzius wurde im Jahr 551 v. Chr. geboren und starb im Jahr 479 v. Chr. Er wurde also etwa 72 Jahre alt. Konfuzius wurde im Staat Lu (heute Teil der Provinz Shandong in China) geboren. Er hatte seine Ausbildung und Karriere hauptsächlich in Lu, aber auch in anderen Teilen Chinas. Er studierte die klassischen Texte der chinesischen Literatur und arbeitete später als Beamter und Lehrer in verschiedenen Städten und Regionen. Konfuzius hatte auch eine Ausbildung in Musik, Mathematik, Astronomie und anderen Fächern.

Woher hatte er seine Weisheiten?

Konfuzius hatte seine Weisheiten aus einer Kombination von verschiedenen Quellen. Einige seiner Ideen stammten aus der Traditionellen chinesischen Philosophie, insbesondere aus der Schule der Ru, die sich mit moralischen und ethischen Fragen beschäftigt. Er studierte auch die klassischen Texte der chinesischen Literatur, wie die Schriften der Zhou-Dynastie und die “Klassiker der Oden und Elegien”. Er nutzte auch seine eigenen Erfahrungen als Beamter und Lehrer, um seine Lehren zu formulieren.

Ein wichtiger Aspekt seiner Philosophie war die Idee, dass jeder Mensch die Fähigkeit hat, sich durch Selbstkultivierung und Bildung zu verbessern und zu einem besseren Menschen zu werden. Er legte großen Wert auf moralische Tugenden wie Höflichkeit, Gerechtigkeit, Güte und Weisheit und sah diese als notwendig an, um eine harmonische Gesellschaft aufzubauen.

Konfuzius Denkmal
Konfuzius Denkmal

Die besten Konfuzius Weisheiten

Anmerkung: Es ist nicht belegbar ob wirklich alle Weisheiten von Konfuzius sind. (Quelle: konfuzius.org)

  • Was du liebst, lass frei. Kommt es zurück, gehört es dir für immer.
  • Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir Ärger erspart bleiben.
  • Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben.Der Weg ist das Ziel.
  • Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
  • Lernen, ohne zu denken, ist eitel. Denken, ohne zu lernen, ist gefährlich.
  • Ist man in kleinen Dingen nicht geduldig, bringt man die großen Vorhaben zum Scheitern.
  • Wer ständig glücklich sein möchte, muss sich oft verändern.
  • Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen.
  • Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel.
  • Wenn über das Grundsätzliche keine Einigkeit besteht, so ist es sinnlos, miteinander zu planen.
  • Der sittliche Mensch liebt seine Seele, der gewöhnliche sein Eigentum.
  • Essen und Beischlaf sind die beiden großen Begierden des Mannes.
  • An einem edlen Pferd schätzt man nicht seine Kraft, sondern seinen Charakter.
  • Nur die Weisesten und die Dümmsten können sich nicht ändern.
  • Von Natur aus sind die Menschen fast gleich; erst die Gewohnheiten entfernen sie voneinander.
  • Der Anführer eines großen Heeres kann besiegt werden. Aber den festen Entschluß eines einzigen kannst du nicht wankend machen.
  • Wenn du die Absicht hast, dich zu erneuern, tu es jeden Tag.
  • Arm sein und nicht murren ist schwer. Reich sein und nicht hochmütig werden, ist im Vergleich damit leicht.
  • Dem klugen Schützen gleicht der höhere Mensch. Verfehlt dieser sein Ziel, so wendet er sich ab und sucht die Ursache seines Fehlschusses in sich selbst.
  • Das Wasser nimmt nicht mehr Platz ein, als es wirklich bedarf. So gleicht es der Mäßigung.
  • Der Edle steht der Welt ohne Vorliebe und Vorurteil gegenüber. Er hält sich allein an das Rechte.
  • Der Mensch hat dreierlei Wege, klug zu Handeln; erstens durch Nachdenken, das ist das Edelste, zweitens durch Nachahmen, das ist das Leichteste, und drittens durch Erfahrung, das ist das Bitterste.
  • Der Mensch ist von Geburt an gut, aber die Geschäfte machen ihn schlecht.
  • Der wahrhaft Edle predigt nicht, was er tut, bevor er nicht getan hat, was er predigt.
  • Es gibt niemanden, der nicht ißt und trinkt, aber nur wenige, die den Geschmack zu schätzen wissen.
  • Erzähle mir die Vergangenheit, und ich werde die Zukunft erkennen.
  • In einem gut regierten Land ist Armut eine Schande, in einem schlecht regierten Reichtum.
  • Lernen ohne zu denken, ist eitel, denken, ohne zu lernen, gefährlich.
  • Menschenliebe ist das Wesen der Sittlichkeit, Menschenkenntnis das Wesen der Weisheit.
  • Nur der größte Weise und der größte Tor können sich ändern.
  • Wenn die Begriffe sich verwirren, ist die Welt in Unordnung.
  • Unwissenheit ist die Nacht des Geistes, eine Nacht ohne Mond und Sterne.
  • Wer aufrichtig ist, dem vertraut das Volk.
  • Wer sich seiner Fehler schämt, macht sie zu Verbrechen.
  • Über das Ziel hinausschießen ist ebenso schlimm wie nicht ans Ziel kommen.
  • Wer das Morgen nicht bedenkt, wird Kummer haben, bevor das Heute zu Ende geht.
  • Wer Menschen beurteilt, hüte sich vor billigem Tadel und vor billigem Lob.
  • Wohin du auch gehst, geh mit deinem ganzen Herzen.
  • Sage es mir, und ich werde es vergessen. Zeige es mir, und ich werde es vielleicht behalten. Lass es mich tun, und ich werde es können.
  • Es ist nicht wichtig, wie langsam du gehst, sofern du nicht stehen bleibst.
  • Der wahrhaft Weise hält es wie der wilde Büffel, er wedelt mit dem Schwanz.
  • Der Edle strebt nach Harmonie, nicht nach Gleichheit. Der Gemeine strebt nach Gleichheit, nicht nach Harmonie.
  • Das Rechte erkennen und nichts tun, ist Mangel an Mut.
  • Das Lernen ist wie ein Meer ohne Ufer.
  • Das erste Haus baust du für deinen Feind das zweite für deinen Freund und das dritte für dich selbst.
  • Das Aussehen eines Menschen siehst du bei Licht, seinen Charakter jedoch, erkennst du im Dunkeln.
  • Auch der weiteste Weg beginnt mit einem ersten Schritt.
  • Der Weise lässt was er nicht tun kann. Nur der Dumme tut was er nicht lassen kann.
  • Der Weise sucht, was in ihm selber ist, der Tor, was außerhalb.
  • Der Mann, der den Berg abtrug, war derselbe, der anfing, kleine Steine wegzutragen.
  • Der Mensch lebt durch Geradheit. Ohne sie lebt er nur von glücklichen Umständen und rechtzeitigem Ausweichen.
  • Die eigenen Fehler erkennt man am besten mit den Augen anderer.
  • Die Männer des Altertums, die dem ganzen Reich ein Beispiel der Tugend sein wollten, brachten zuerst ihr eigenes Fürstentum in Ordnung. Wollten sie ihr Fürstentum in Ordnung bringen, so ordneten sie zuerst ihre Familie. Wollten sie ihre Familie ordnen, so kultivierten sie zuerst ihren Charakter. Wollten sie ihren Charakter kultivieren, so läuterten sie zuerst ihr Herz.
  • Die Quintessenz des Wissens ist das Erlernte auch anzuwenden.
  • Du kannst den Hahn zwar einsperren, die Sonne geht dennoch auf.
  • Einen Fehler machen und ihn nicht korrigieren, das erst heißt wirklich einen Fehler machen.
  • Exekutiere einen Mann um die Moral von tausend zu töten.
  • Fehler werden gemacht, damit danach eine Erfahrung stattfindet und aus dieser wiederum das Erkennen stattfindet und dadurch eine Veränderung vorgenommen wird.
  • Gib einem Mann einen Fisch und du ernährst ihn für einen Tag. Lehre einen Mann zu fischen und du ernährst ihn für sein Leben.
  • In allen Dingen hängt der Erfolg von den Vorbereitungen ab.
  • Laute Freunde sind oft leise Feinde.
  • Leuchtende Tage. Nicht weinen, dass sie vorüber. Lächeln, dass sie gewesen.
  • Ob es Unglück bringt, wenn dir eine schwarze Katze über den Weg läuft, hängt alleine davon ab, ob du ein Mensch oder eine Maus bist.
  • Sind die Worte im voraus festgelegt, so stockt man nicht. Sind die Arbeiten im voraus festgelegt, so kommt man nicht in Verlegenheit. Sind die Handlungen im voraus festgelegt, so macht man keinen Fehler. Ist der Weg im voraus festgelegt, so wird er nicht plötzlich ungangbar.
  • Überlege, was du sagst. Deine Sätze sollen sein wie ein Wasserfall, klar und rein und gewichtig wie ein Fels.
  • Um an die Quelle zu kommen, muss man gegen den Strom schwimmen.
  • Wenn die Sprache nicht stimmt, ist das was gesagt wird nicht das was gemeint ist.
  • So kommen keine guten Werke zustande. Also dulde man keine Willkür in den Worten.
  • Wenn du einen Würdigen siehst, dann trachte ihm nachzueifern. Wenn du einen Unwürdigen siehst, dann prüfe dich in deinem Inneren.
  • Wenn man selbst lieber zu viel tut und wenig von anderen erwartet, so bleibt man fern vom Groll.
  • Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern.
  • Wer alles glaubt, was er liest, sollte besser aufhören zu lesen.
  • Wer auf Rache aus ist, der Grabe zwei Gräber.
  • Wer neu anfangen will, soll es sofort tun, denn eine überwundene Schwierigkeit vermeidet hundert neue.

Die beste Konfuzius Literatur

War dieser Beitrag hilfreich?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 82

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.