Dresdner Zwinger und seine KunstschÀtze

Dresdner Zwinger

Mit dem Wort „Zwinger“ verbindet man Begriffen wie GitterstĂ€be, eiserne Tore und starke VorhĂ€ngeschlösser. Der Dresdner Zwinger jedoch hat mit diesen Vorstellungen nichts gemein. In der Zeit von 1709 bis 1732 von einem der genialsten Baumeister seiner Zeit, MatthĂ€us Daniel Pöppelmann, erbaut und mit Bildhauerarbeiten des berĂŒhmten Balthasar Permoser ausgeschmĂŒckt, diente das prĂ€chtige BarockgebĂ€ude ursprĂŒnglich reinen VergnĂŒgungszwecken.


Der Dresdner Zwinger wurde von keinem geringeren wie August dem Starken in Auftrag gegeben, fanden auf der riesigen FreiflĂ€che innerhalb der Zwingermauern und spĂ€ter in den seitlich errichteten GebĂ€uden Belustigungen wie Paraden, Konzerte und rauschende BĂ€lle statt. Seinen martialischen Namen hat der Zwinger ĂŒbrigens von dem ehemaligen Zwingerhof, der Teil der alten Stadtmauern war, an dessen Stelle der Prachtbau errichtet wurde.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Hauptattraktion des Zwingers ist das zur Ostra-Allee zugewandte Kronentor, dem ehemaligen Haupteingang zum Zwingerhof. Auf seiner zwiebelförmigen Dachhaube prangt eine strahlende goldene Krone, die von vier ebenfalls vergoldeten Adlern flankiert wird. Auch das Kupferdach ist teilweise vergoldet, was besonders im abendlichen Sonnenlicht einen unglaublichen Effekt bewirkt. UrsprĂŒnglich waren die DĂ€cher des kompletten Zwingers blau und die WĂ€nde weiß gestrichen. Dies ergab zusammen mit den prĂ€chtigen Vergoldungen die Hausfarben der Wettiner.

Nymphenbrunnen

Ein beliebter RĂŒckzugsort nach ermĂŒdenden Besichtigungstouren – besonders im Sommer – ist der zwischen Wallpavillon und Sempergalerie gelegene Nymphenbrunnen. Die verspielten steinernen Nymphen und die fröhlich plĂ€tschernden Wasserspiele erfrischen Körper und Geist und lassen die GerĂ€usche der Stadt in den Hintergrund treten. Ebenfalls sehenswert ist der Glockenspielpavillon mit dem aus Meißner Porzellan gefertigten Glockenspiel, das zu jeder Stunde seine Melodie ertönen lĂ€sst, die entfernt an aneinander schlagendes Geschirr erinnert.

GemÀldesammlung Alte Meister
GemÀldesammlung Alte Meister

Heute sind in den GebĂ€uden des Zwingers Sachsens bedeutendste KunstschĂ€tze untergebracht: von der Porzellansammlung, dem Mathematisch-Physikalischen Salon, der RĂŒstkammer und dem Museum fĂŒr Mineralogie und Geologie bis zur berĂŒhmten GemĂ€ldesammlung Alte Meister kann man hier Tage verbringen, um sich an all den dargebotenen Meisterwerken satt zu sehen. Im Zwingerhof finden wĂ€hrend der Sommersaison regelmĂ€ĂŸig Konzerte unter freiem Himmel statt, die sich eines immer grĂ¶ĂŸeren Publikumszulaufs erfreuen.

Siehe auch:

War dieser Beitrag hilfreich?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 42

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weitere BeitrÀge aus dem Ratgeber Magazin

Schönes MĂ€dchen Schön gesund – Der Zusammenhang

Inhaltsverzeichnis1 Wie das subjektive Schönheitsempfinden und die Gesundheit zusammenhĂ€ngen2 Jeder möchte sich in seiner Haut wohlfĂŒhlen3 Sich um sich selbst zu kĂŒmmern, macht glĂŒcklich4 Die Rolle des subjektiven Wohlbefindens5 Ein positiver Kreislauf entsteht6 Der Einfluss der Schönheit auf Körper und [weiterlesen]

Altar Kirche Petrovice Kirche der Himmelfahrt der Jungfrau Maria Petrovice

Inhaltsverzeichnis1 Petrovice in Tschechien2 Kirche Petrovice Petrovice in Tschechien Ganz in der NÀhe von Dresden befindet sich der tschechische Ort Petrovice. Vielen Dresdner ist dieser Ort auch unter den Namen Peterswald bekannt. In diesem kleinen tschechischen StÀdtchen, was ca. 800 [weiterlesen]

Brief schreiben Der Briefumschlag – Geschichte und Wissenswertes

Das Briefeschreiben hat eine lange Tradition. In Zeiten vor Erfindung des Internets und des Telefons, war der Brief die gĂ€ngigste Art der Kommunikation ĂŒber lĂ€ngere Distanzen. Wann immer Botschaften an Personen ĂŒberstellt werden mussten, die fußlĂ€ufig nicht erreichbar waren, kam [weiterlesen]