Mit Style weg vom Rauchen – von der Zigarette zur E-Zigarette

E-Zigarette

Das Wissen um die Gesundheitsgefährdung durch Tabakrauch zeigt immer stärker statistisch nachweisbare Auswirkungen. Der Anteil der Raucher an der Bevölkerung ist rückläufig. Der Weltgesundheitsorganisation WHO zu folge greifen aktuell rund 17,5 Millionen Menschen in Deutschland zumindest gelegentlich zu Zigarette, Zigarillo oder Pfeife. Das ist deutlich weniger in der Vergangenheit. Noch im Jahr 2000 lag der Anteil der Raucher bei 22,5 Prozent. In den letzten zwanzig Jahren ist die Zahl der Raucher/innen um  knappe 5 Mio. gesunken und auch bei Jugendlichen ist Rauchen nicht mehr hip. Um die Jahrtausendwende rauchten von den 12- bis 17-jährigen fast 30 %, während es heute nur noch etwa zehn Prozent sind.

Mehr als 100.000 Todesfälle stehen in Deutschland mit dem Tabakkonsum im Zusammenhang. Nicht in der Statistik enthalten sind die Konsumenten von Shishas und elektronischen Inhalationsprodukten wie E-Zigaretten, die in den letzten Jahren stetig an Marktanteil hinzugewonnen haben. Ihnen geht der Ruf der geringeren Gesundheitsgefahr voraus, denn anders als beim klassischen Rauchen gibt es bei der Nutzung der elektronischen E-Zigaretten keine Verbrennung, sondern es wird eine Liquid genannte Flüssigkeit durch Hitze verdampft. Dieser Dampf ist auch nicht gesund, aber er enthält immerhin keine Verbrennungspartikel wie z.B. Teer, die beim die Lunge nachhaltig schädigen.

Für langjährige Raucher sind E-Zigaretten eine Hilfe beim Ausstieg aus dem Tabak. Das haptische Verlangen nach dem Glimmstengel wird aufgegriffen und der Nikotinspiegel muss nicht über Nacht auf Null sinken. Lt. einer Studie aus England konnten Mithilfe von E-Zigaretten doppelt so viele Raucher dauerhaft von der Zigarette entwöhnt werden wie durch herkömmlichen Nikotinersatztherapien (18 Prozent im Vergleich zu neun Prozent, mit unterstützenden Coachings in beiden Gruppen). Die Konzentrationen von Schadstoffen wie Formaldehyd oder Kohlenmonoxid ist sofort um ca. 90 Prozent geringer und bei der Zusammenstellung der Liquids kann der Nikotinanteil schrittweise zugunsten von verschiedensten Aromen gesenkt werden.

Viel hängt vom unkomplizierten Umstieg ab. Das Produkt MYBLU ist nach Ansicht des Herstellers für Zigaretten-Aussteiger besonders geeignet. Die Handhabung ist einfach und der Geschmack der E-Zigarette kommt nah an die herkömmliche Zigarette. Das Gerät enthält einen Akku, der in zwanzig Minuten aufgeladen werden kann. Es wird mit Liquids ausgestattet, die eine schrittweise Abkehr vom Rauchgeschmack und vom Nikotingehalt ermöglichen. Wer sich das Rauchen langsam abgewöhnen möchte oder eine Alternative zum gesellschaftlich immer weniger akzeptierten klassischen Rauchen sucht, sollte sich über die Vor- und Nachteile der elektronischen Zigarette informieren. Profitieren werden davon auch Nichtraucher im Freundeskreis. Im Gegensatz zu dem sehr störenden Passivrauchen ist das Passivdampfen deutlich weniger aufdringlich und gefährlich.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 13

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.