E-Zigaretten auf dem Vormarsch

E-Zigarette
Prime Video

E-Zigaretten erfreuen sich immer grĂ¶ĂŸerer Beliebtheit. Nicht nur, dass E-Zigaretten (Elektrische Zigarette) immer hĂ€ufiger angeboten werden, die dampfenden GerĂ€te finden auch immer mehr AnhĂ€nger, die anstelle der gewöhnlichen Zigaretten lieber zu dieser Alternative greifen.

E-Zigaretten ersetzen immer hÀufiger normale Zigaretten

WĂ€hrend frĂŒher der Griff zum GlimmstĂ€ngel weit verbreitet war und Zigaretten beinahe ĂŒberall und von jedem gekauft werden durften, werden dem Raucher heutzutage immer hĂ€ufiger Steine in den Weg gelegt. Anders hingegen sind E-Zigaretten bereits sehr weit verbreitet und werden an den verschiedensten Verkaufsstellen angeboten.

Die Geschichte der E-Zigarette

Als die erste E-Zigarette erfunden wurde, war sie ihrer Zeit weit voraus. Demnach fand sie damals auch noch keinen großen Anklang. Bereits Anfang der 1960er Jahre entwickelte Herbert A. Gilberg die erste dampfende Zigarette. (Patentname: Smokeless non-tobacco cigarette)

Mangels Interesse verschwand diese jedoch wieder von der BildflĂ€che, bis sich in den 2000er Jahren die Sache Ă€nderte. Ein chinesischer Pharmakologe entwickelte eine E-Zigarette, bei der anstelle des Tabaks eine Nikotinlösung unter Druck verdampft wird, wodurch der Raucher ein dem gewöhnlichen Rauchgenuss Ă€hnliches Erlebnis hat. Dieser ersten piezoelektrischen Zigarette folgten zig weitere Erfindungen und Technologien, bis die E-Zigarette schließlich so weit gereift war, wie sie heute auf dem Markt ist.

E-Zigarette Dampf

Vorteile und Risiken

Der E-Zigarette wird nachgesagt, dass diese eine gesĂŒndere Alternative zur gewöhnlichen Zigarette bietet. (Video oben von “Welt der Wunder”), da bei der E-Zigarette nicht der Tabak verbrannt wird, sondern lediglich ein Liquid, welches ĂŒbrigens auch ohne Nikotin gewĂ€hlt werden kann, wird nur der Dampf inhaliert. Dieser enthĂ€lt weniger schĂ€dliche Stoffe als eine gewöhnliche Tabakzigarette. Da aber die verschiedensten Aromastoffe in den Liquids enthalten sein können, ist es wichtig darauf zu achten, wo diese Liquids gekauft werden. Besonders nikotinhaltige Liquids können auch zu einer AbhĂ€ngigkeit fĂŒhren.

Wie sind E-Zigaretten aufgebaut und wie funktionieren sie?

Die E-Zigarette besteht aus dem Verdampfer, einem Akku, einem Tank fĂŒr Liquids sowie dem MundstĂŒck und einem Mikroprozessor. Zieht man am MundstĂŒck, wird der Akku aktiviert. Dadurch wird der Verdampfer mit Spannung versorgt und die Heizwendeln im Verdampfer erhitzen sich. Das Liquid verdampft. Anstelle von Tabakrauch wird somit lediglich der Dampf mit den Inhaltsstoffen des Liquids inhaliert.

E-Zigaretten Design

Komplette E-Zigaretten

Wer sich dazu entschlossen hat, auf E-Zigaretten umzusteigen oder sich mit der E-Zigarette dem umstrittenen Tabak-Konsum entziehen möchte, hat mit einer kompletten E-Zigarette eine gute Möglichkeit dazu. Die elektronische Zigarette wird als Komplettset angeboten, welches sÀmtliche Komponenten enthÀlt und gleich nach Aufladen des Akkus das erste Mal gedampft werden kann.

E-Zigarette selbst bauen

Standard-E-Zigaretten sehen alle ziemlich gleich aus. Wer hier etwas aus der Reihe tanzen oder selbst aktiv werden möchte, kann sich seine E-Zigarette selber zusammenbauen. DafĂŒr gibt es die verschiedensten Einzelteile, aus denen sich jeder mit wenig Aufwand, dafĂŒr mit viel KreativitĂ€t seine individuelle E-Zigarette zusammenbauen kann. Benötigt werden dafĂŒr lediglich die Komponenten der E-Zigarette, also Akku, Verdampfer, Heizer, Tank fĂŒr das Liquid sowie das MundstĂŒck. Im Handel sind die unterschiedlichsten Einzelteile erhĂ€ltlich, sodass das Zusammenstellen der eigenen E-Zigarette ganz leicht funktioniert.

E-Zigarette mit Liquid

Liquid selbst mischen

Es wird eine große Auswahl an Liquids fĂŒr E-Zigaretten angeboten. Allerdings gibt es auch die Möglichkeit, diese selbst zu mischen. Das bringt den Vorteil mit sich, dass der Raucher selbst bestimmen kann, welche Inhaltsstoffe enthalten sind, welcher Geschmack zusammenstellt wird und ob mit oder ohne Nikotin. Mit einem sogenannten ​Nikotinshot​ kann die NikotinstĂ€rke selbst bestimmt werden.

Verwendung von E-Zigaretten

HĂ€ufig werden E-Zigaretten dann „gedampft“, wenn jemand mit dem Rauchen aufhören möchte. DafĂŒr sind sie auch sehr gut geeignet, da das Nikotin stufenweise reduziert werden kann und so das Wegkommen von der Sucht erleichtert wird.

Fazit

E-Zigaretten haben einige Vorteile gegenĂŒber herkömmlichen Zigaretten und die Schadstoffbelastung hĂ€lt sich in Grenzen. Um sich den Nikotinkonsum abzugewöhnen, stellen sie eine sinnvolle Alternative dar. Dennoch sei gesagt, dass es immer noch am gesĂŒndesten ist, erst gar nicht mit dem Rauchen anzufangen.